JOY-RIDE Touren


Mencafete- Sabinosa-Fronterra

Start ist bei der Zona Recreativa „ Hoya del Pino“ Von hier geht es bergab auf der Pista Derrabada in Richtung Sabinosa. Gefühlt entlos lang fahren wir durch den Lorbeerwald der Naturschutzgebiet   „Mencafete“ Kurz vor Sabinosa kommen wir auf Asphalt, die nächsten paar Kilometer heisst es aufgepasst. Das Gefälle dieses Weges ist der Beweis dass es hier niemals Schnee gibt.
In Sabinosa angekommen gönnen wir uns und unseren Bremsen einen kleine Verschnaufpause. Nach der Pause fahren wir entlang der Kanalpiste zurück zur Bikestation in La Frontera

ca. 30Km und 250Hm, Kondition und Fahrtechnik leicht


Rundtour auf der „Meseta de Nisdafe“

Start zu diesem Joy-Ride ist der Mirador de la Pena welcher die Handschrift des weltbekannten Architekt aus Lanzarote „Cesar Manrique“ trägt. Nachdem auch wir den atemberaubenden Ausblick in das Golftal genossen haben wird es ernst. Unser Warmup hat es in sich, nicht gerade flach geht es entlang der Abbruchkante des Golftals bergauf. Vorbei an der Ermita de la Peña bis zum "tubo de tierra.  Auf Tour erzählt euch euer Guide was es mit dem "Rohr" auf sich hat. Ab jetzt wird’s flacher,  wir durchqueren die Hochebene „Meseta de Nisdafe“ welche an die schottischen Highlands erinnert. Einzigartig auf den Kanaren gibt es hier noch Pferde, Kühen, Schafe und Ziegen im Freien auf Weiden zu bewundern. Am höchsten Punkt der Tour, den Mirador de Jinama, angekommen genießen wir noch einmal den Blick in den Golfo. Bergab geht es entlang des Camino de la Virgen nach San Andres bis wir nach einigen Tiefenmetern mehr wieder usneren Startpunkt erreichen.

ca.33Km und 650Hm, Kondition und Fahrtechnik mittel




Malpaso- El Julan

Die ersten 1300Hm bewältigen wir bequem im Shuttlebus. Nach 20 Minuten sind wir an unserem Startpunkt La Llania angekommen. Wir beginnen unsere heutige Tour mit einer kleinen Runde auf dem „Superflow-Trail“ im Märchenwald. Anschliessend wird der Untergrund Kanarentypisch sandiger. Der Weg führt uns bergauf in Richtung dem höchsten Punkt El Hierros den Malpaso mit 1501m. Bei gutem Wetter haben wir von hier die Aussicht auf die Nachbarinseln La Palma, La Gomera und nach Teneriffa mit dem Majestätischen Pico del Teide.  Weiter fahren wir westwärts auf dem Camino de la Virgen mit ständig grandioser Aussicht auf das Naturschutzgebiet „El Julan“ An der Montaña de los Humilladeros angekommen verlassen wir den GR131. Auf Piste fahren wir bequem zurück zum Startpunkt La Llania.

ca. 25Km und 500Hm, Kondition leicht, Fahrtechnik mittel


Hoya del Morcillo

Unseren „Hoya del Morcillo“-Loop starten wir in La Llania. Ein kurzer und knackiger Anstieg bringt uns direkt zum Aussichtspunkt „Mirador de La Llania“ Durch üppig grüne mit Farnen gespickte Trails geht es zun naechsten Mirador „Fileba“. Ab hier fahren wir auf der Strecke des Magma Bikemarathons in Richtung Hoya del Morcillo. An Flow ist dieser Trail so gut wie nicht zu überbieten, ein Anlieger jagt den nächsten. So geht es endlos durch den wunderschönen Kiefernwald. Egal ob Einsteiger oder Trailprofi, dieses Prachtstück zaubert jedem Biker ein grinsen ins Gesicht. Nur von den Kiefernadeln (Pinoche) muss man sich in acht nehme. Schneller als einem lieb ist holen sie uns auf den Boden der Tatsachen zurück. Am Picknick platz Hoya del Morcillo angekommen gibt’s einen verdienten Cafe con Leche. Anschließend geht es bergan. Zunächst auf Strasse die wir aber bald verlassen. Weiter schrauben wir uns den Berg hoch und genießen die wunderbare Landschaft und einzigartige Natur. Am Cruz de los Reyes angelangt haben wir den Anstieg geschafft. Fast eben fahren wir zurück zum Startpunkt La Llania. Wer moechte und noch Power hat kann von hier gerne mit dem Bike bergab nach Frontera fahren.

ca.550Hm und 25Km, Kondition und Fahrtechnik mittel


Enduro Light Schnuppper Tour

Die perfekte Tour für Biker/innen die sich (noch) nicht an an eine Trail- oder Enduro-Tour ran trauen. Neben jeder Menge Fahrspass stehen auch Fahrtechnik-Übungen auf dem Programm. Schwierige Passagen schauen wir uns zusammen an und geben euch nützliche Tipps und Hilfestellung.
Start ist, wie sollte es anders sein, La Llania. Wir beginnen die Tour mit etwas Theorie und einem kleinen Techniktraining wo wir die Basics des Bergabfahren verinnerlichen. Danach wird’s ernst, um uns ordentlich aufzuwärmen fahren wir zuerst bergan (250Hm) zum Malpaso. Oben angelangt ziehen wir uns Knie- und Ellbogen-Schoner an (gibt es bei uns im Verleih!). Der erste Trailabschnitt ist auch gleich der schwierigste. Tiefer Sand erfordert eine gute Balance. Nach wenigen Metern tauchen wir in den Dschungel ein, ab jetzt wird’s flowiger. Nach 200Hm Flowtrail versuchen wir uns an einem Spitzkehren Trail wo das Thema Hinterrad versetzten auf dem Plan steht. Weiter geht’s nun wieder mega flowig durch die "grüne Hölle". Am Casa Forstal spuckt uns der Dschungel aus und es geht weiter auf Camino Reales welche je nach Zustand schon etwas ruppig sind. Auf diesen schönen Trails können wir bergab fahren so lange es unser Kondition zulässt. Egal wie lange wir auf dem Trail bleiben, sicher ist, dass in Frontera ein kühles Bier auf uns wartet.

ca. 300Hm und 20Km, Kondition leicht, Fahrtechnik mittel bis schwer - Startpunkt La Lania - (Keine Angst das schafft ihr! ;-)